Ich bin Andrea Saner und glaube an deine Kraft!

Finde zu Dir selbst

Durch mein Verständnis des alten Wissens orientiere ich dich in unseren modernen Zeiten anwendungsbezogen auf mentaler und körperlicher Ebene.

U

Tauche tiefer ein in Yoga und Dich

Ich sehe im Training alle Fehlhaltungen in den Asanas, gebe professionelle sowie akurate Impulse und bleibe sanft im Ausrichten, so dass jede Stellung ihre 100%- ige Wirkung auf das Nervensystem haben kann.

Was sagen andere über mich?

Wer bin ich und was ist an mir das Besondere?

Ausbilderin für Yogalehrer*innen

  • in integralem Yoga unter Berücksichtigung von Entspannungs-, Atem-, Körper- und Konzentrationstechniken inkl. Theorie bei Yoga Vidya, Hamburg von 02/09 bis 07/17 und bis heute in Neumünster

Yogalehrerin

  • aktuelle Präventionskurse in Hamburg und Neumünster
  • aktuelle Workshops Asana Intensiv, Yoga Detox und Yin Yoga in Hamburg und Neumünster
  • aktuelle KInderyogakurse
  • Holus Pokus Fokus – Videodreh mit Claudia Rühle, Berlin, 06/19
  • Yin und Yang Yogaretreat, Kubatzki St.Peter-Ording 05/19
  • Einzel- und Gruppentrainings in integralem Yoga unter Berücksichtigung von Entspannungs-, Atem-, Körper- und Konzentrationstechniken auf Englisch für Chiang Mai Trekking, Chiang Mai//Thailand, für Massimo Catalfo, Grossetto/Italien und Nathaniel Farm, Aljezur/Portugal von 08/17 bis 11/17
  • Körper-, Geist- und Energietechniken bei der Akademie für traditionelles Yoga und Spiritualität bei Moksha Divine, Hamburg von 02/16 bis 07/17
  • Basic Yoga, Vinyasa Yoga Niveaus 1-2, Yoga für Mütter mit Baby und Schwangere bei Elbinsel Yoga, Hamburg seit 08/2018
  • dynamisches Hatha Yoga sowie soft massage & deep meditation beim Yoga Wasser Klang Festival, Hamburg 05/18 sowie 05/19

Lehrerin für Tanz

tänzerische und pädagogische Betreuung von Kindern und Jugendlichen im Komet Blankenese, Hamburg von 05/07 bis 12/08

Andrea Saner

 Sanchalanasana

Andrea Saner

Bhujangasana

Andrea Saner

Chakrasana

Qualifikationen

Yoga

  • seit 2005 Schülerin der Sivananda Tradition
    • Yogalehrerausbildung (Zertifikat vom Berufsverband der Yoga Vidya Lehrer/-innen (BYV) und European Federation of Yoga Teacher Associations) bei Yoga Vidya, Bad Meinberg
    • Zertifikat für Didaktik, individuelle Korrekturen, Bodywork für Mittelstufe und Fortgeschrittene und abstrakte Meditationstechniken als Intensivweiterbildung bei Yoga Vidya, Bad Meinberg
    • Zertifikat für das Unterrichten von Yoga bei Beschwerden, Stress, Psychologie- und Entspannungstechniken, Wissenschaft und Yoga, Hatha Yoga Unterrichtstechniken, exakte Korrekturen für Anfänger und Fortgeschrittene als Intensivweiterbildung bei Yoga Vidya, Bad Meinberg
    • Intensivweiterbildung in den 84 Hauptasanas des Ashtanga Yogas bei Yoga Vidya, Horumersiel
  • Vinyasa Yoga bei Yoga Barn in Ubud / Bali, Indonesien und Ananda Yoga in Chiang Mai / Thailand
  • Workshops „Inside your flow“ und „Live your flow“ bei Hie Kim, Hamburg
  • Yin Yoga und Power Yoga bei Power Yoga Germany, Hamburg
  • Intensivworkshop in Armbalancen und Yin Yoga bei Power Yoga Germany, Hamburg
  • Inside Yoga, Power Yoga, Yogalates, Yin Yoga und Vinyasa Yoga im Meridian, Hamburg
  • Hatha Yoga und Power Yoga im On-Stage Fitnesscenter, Hamburg
  • Hatha Yoga Praxis bei Yoga Vidya, Hamburg

Tanz und Fitness

  • Intensivweiterbildung zur Tanztrainerin (Falling Technique, Modern Techniques und Release Technique u.a.) bei Kleist Workshops, Hamburg
  • Personal Training in modernem Tanz bei Raul Valdez, Contemporary Dance School, Hamburg
  • Profitraining in Falling Technique, Fascia Practice, Release Technique und Kleintechnik bei verschiedenen internationalen Dozenten, Hamburg
  • Profitraining in Ballett, Contemporary Dance und Capoeira, Die Tanzfabrik, Berlin
  • klassisches Balletttraining bei der Hamburger Ballettschule (Leitung Susanne Gruthner), Hamburg
  • klassisches Ballett, Improvisationstanz, Jazz und zeitgenössischer Tanz bei der Lola-Rogge-Schule, Hamburg
  • Vorausbildungsklasse zeitgenössischer Tanz bei der Lola-Rogge Schule, Hamburg
  • Bodyattack, Bodybalance, Bodycombat und Bodypump nach Les Mills, Body Workout, BBRP, Deep Work, Faszientraining, fle-xx Zirkeltraining, Functional Training, Gymnastik, Pilates, Rückengymnastik, Stretch und Relax im Meridian, Hamburg
  • Body Workout, Cardio-fit, Contemporary Dance, Body Workout, klassisches Ballett, Pilates und neuromuskuläre, integrative Aktion (NIA) im On-Stage Fitnesscenter, Hamburg
  • medizinisches Gerätetraining bei Kieser Training, Hamburg
  • Gyrotonics bei Iris Lenz Movements, Hamburg
  • Flamenco und Isolationstechniken bei Amparo de Triana, Dominique LaSaki und Alicia Marques in Berlin und Sevilla / Spanien

Meditationstechniken

  • Starrblickkonzentration bei Brahma Kumaris in Melbourne, Australien und Hamburg
  • Achtsamkeitsmeditation im Shambhala Zentrum, Hamburg
  • Stillemeditation im internationalen Zen–Institut, Hamburg

Ursprungsausbildung

SFS Europakorrespondenz – B.A. Erziehungswissenschaft, Wirtschaftssprache: Hocharabisch

Mein Lebensweg - der Weg zum Yoga

Mein Start in dieses Leben war von Schwere und Schwierigkeiten geprägt. Äußerlich wie innerlich. Obwohl ich in Hamburg geboren (1979) und aufgewachsen bin, zeichneten Armut und Entbehrungen meine Kindheit. Mit sechs Geschwistern hauste ich mit meinen Eltern in einer Wohnung am Hafen – ohne Warmwasser und Heizung. Meine Mutter, eine Aramäerin und mein Vater, der aus Weißrussland stammte, konnten weder lesen noch schreiben und vernachlässigten uns Kinder auf vielen Ebenen.

Doch trotz dieser äußeren Umstände konnte ich schon als kleines Mädchen tief in mir eine grenzenlose Wärme und Güte spüren und damit einhergehend einen großen Wunsch nach Ganzheitlichkeit und Vereinigung mit dieser Kraft, die Körper und Geist zu verbinden schien. Das Außen und meine Erfahrungswelt spiegelten keine dieser Empfindungen wieder – und ich verinnerlichte früh, dass die Welt mir wohl nicht zeigen würde, was ich in mir fühlte und wonach ich mich sehnte.

Der einzige Ausweg: ein anderer Ort

Mit 17 gab es einen Moment, in dem mir klar wurde, dass ich zuhause einfach nicht mehr sein wollte und konnte. Ich kaufte mir Hals über Kopf ein Flugticket nach Rom und flog ins Ungewisse. Es war eine kurze Reise: Die Italiener schickten mich wieder nach Deutschland zurück.

Doch ich hatte den ersten Schritt, mich von meinem Zuhause und den Umständen zu lösen, endlich gemacht.

Meine Freundin Elisabeth aus meiner Abiturklasse und ihr Lebensgefährte nahmen mich bei sich auf, damit ich nicht zurückmusste. Mich beeindruckten ihre Hilfsbereitschaft und ihr vertrauensvoller Bezug zu Gott – ich hatte beides so noch nicht erfahren. Ein Jahr lebte ich bei ihnen und Elisabeth half mir, die Anträge bei der Jugendhilfe e.V. zu stellen, um eine Wohnung zu bekommen. Nun stand ich auf eigenen Füßen.

Ich machte mein Abitur und studierte Erziehungswissenschaften und Hocharabisch. Dem Bachelor-Abschluss ließ ich eine einjährige Ausbildung zur Europakorrespondentin folgen.

Auch mit Yoga kam ich in dieser Zeit das erste Mal in Berührung: Ich belegte Kurse in einem Yoga-Studio und war begeistert von der wohltuenden Wirkung auf meinen gesamten Organismus.

Ich fühlte mich wie eine Fremde in einer verkehrten Welt

Meine erste Arbeitsstelle fand ich in Berlin an der Moses-Mendelssohn-Oberschule in Berlin-Tiergarten. Als Übersetzerin und Beraterin konnte ich dort sowohl meine pädagogischen als auch meine sprachlichen Fähigkeiten einbringen. Doch ich war beruflich noch nicht angekommen – das spürte ich an vielen Stellen.

Ich kehrte nach knapp zwei Jahren nach Hamburg zurück und versuchte mich in der Wirtschaft. In einer Firma für Medizintechnik erledigte ich die gesamte mehrsprachige Geschäftskorrespondenz für den Im- und Export. Doch auch hier verspürte ich starken Gegenwind. Ohne Grund gab es eine starke Mobbing-Initiative gegen mich, die mich an die Grenze meiner körperlichen und seelischen Kraft brachte. Ich merkte, dass ich in der profitorientierten Welt nicht zurechtkam und auch mein Anspruch an zwischenmenschlichen Umgang anscheinend nicht dem gesellschaftlichen Code entsprach.

Nach zwei Jahren kündigte ich und rutsche in eine tiefe Sinn- und Lebenskrise. Ich fühlte mich orientierungslos und mein Körper streikte. Ich konnte meine Arme und Beine nicht mehr spüren und mich nur noch langsam bewegen. Die Symptome kamen mir vor wie der Rückzug meiner Lebensenergie.

Eine rettende Hand, die mich führte

Plötzlich erinnerte ich mich an meinen Yoga-Lehrer Haridas, einen Mönch, der in Hamburg unterrichtete. Bei ihm hatte ich meine ersten Yoga-Stunden genommen. Wie eine Marionette, die an ihren letzten verbleibenden Fäden noch geführt werden konnte, schien mich etwas zu ihm zu ziehen. Schleichend und fast kriechend wie eine Schildkröte kam ich bei ihm an.

Haridas nahm mich sofort mit offenen Armen auf und kümmerte sich um mich. In dem Yoga-Studio „Yoga Vidya“, das er leitete, gab es Wohnungseinheiten, in denen ich spontan einziehen konnte. Er brachte mir alles bei, was er wusste, nahm mich mit in seine Yoga-Stunden und animierte mich, die Yoga-Ausbildung zu machen. Er öffnete mir den Zugang zum Wissen des antiken Yogas und lehrte mich den Weg der bedingungslosen Liebe. Ich las in der Pradipika und vertiefte mich in die 108 Upanishaden der Vedante. Langsam begann meine Heilung und Wandlung. Was ich als Kind in mir spüren konnte und so sehnsüchtig in der Realität vermisst hatte, begann sich in meinem Erleben zu zeigen.

Ganz behutsam führte mich Haridas zu mir zurück und zeigte mir gleichzeitig meine Begabung und Profession. Nie wieder bin ich einem solch wunderbaren Menschen begegnet. Haridas war voller Güte und Weisheit und erfüllt von Bedingungslosigkeit. Was er in anderen gesehen hat, wurde nie von ihm bewertet. Es war stets die Essenz ihres Wesens – und die war gut, egal was sie taten. Das erste Mal in meinem Leben empfand ich Stärkung auf allen Ebenen meines Seins. Einerseits durch die intensive Yogapraxis und die Verbindung zu einer starken Kraft – aber auch weil Haridas bedingungslos an mich glaubte.

Nachdem ich drei Jahre bei ihm verbringen durfte, verstarb Haridas an einem inneren Leiden. Er wurde nur 56 Jahre alt. Erneut drohte meine Welt zu zerbrechen. Doch Yoga und Haridas Lehre in meinem Herzen hatten das Vertrauen in mich und das Leben tief verankert. Zum Glück.

In dem Yoga-Zentrum wurde mit Haridas Tod die Stelle der Zentrums-Leitung frei und ich konnte sie aufgrund meiner neu erlernten Qualifikationen übernehmen. Haridas hatte den Weg für mich bereitet und mich geführt – bis zuletzt.

Eine Weltreise als Herzenswunsch

Bis 2017 leitete ich das Yoga-Studio als Ausbilderin und Yoga-Lehrerin. Dann kündigte ich, um mich auf eine neunmonatige Weltreise zu begeben – ein lang gehegter Herzenswunsch. Mein Weg führte mich über Portugal nach Italien, Bali, Thailand und Australien. Ich stellte auf dieser Reise fest, dass ich immer mehr an meine Kraft und Stärke glauben und mir vorstellen konnte, mich mit meiner Profession und Leidenschaft als Yoga-Lehrerin und Ausbilderin selbständig zu machen.

Als ich nach Hamburg zurückkam, wohnte ich bei Freunden am Hafen entdeckte bei einer Tour mit dem Auto die Walddörfer. Ich wünschte mir, hier leben zu können, in dieser wunderschönen grünen Natur von Hamburg. Schon bald materialisierte sich dieser Wunsch durch amüsante „Zufälle“ und ich wohnte wenig später tatsächlich an genau der Stelle in Lemsahl, an der ich mit dem Auto vorbeigefahren und den Wunsch das erst Mal „gedacht“ hatte.

Auch alles andere realisierte sich überraschend schnell: Nicht nur die Räumlichkeiten für meine Yoga-Kurse fanden sich, auch die Kurse selbst füllten sich zügig. Ich hatte es tatsächlich geschafft, diesen langen Weg bis hierher zu gehen!

Zum ersten Mal fühle ich mich nun in meinem Leben an der Stelle angekommen, nach der ich mich gesehnt hatte. Meine innere Welt und der Wunsch nach Ganzheitlichkeit sind nun vereint in meiner Tätigkeit als Yoga-Lehrerin – und ich lebe an einem wunderschönen Ort, an dem ich mich wohlfühle.

„Alles, was du siehst, ist eine Illusion. Das, was du in jedem Wesen, jeder Pflanze und jedem Tier erkennst, ist die wahre Essenz.“

Haridas – mein Meister